Jetzt kaufen - Kostenlose Lieferung

 

R e z e n s i o n e n


Atmana:

Es ist ein wunderbares, kleines Buch, das alles abdeckt: Von der Natur unseres wahren Selbst, über Sex bis hin zu Liebesbeziehungen! Die unter allem liegende Botschaft ist die unglaublich einfache Empfehlung, sich dem Moment hinzugeben, dem, was ist. Ganz liebevoll wiederholt das Premananda immer wieder und erinnert uns daran, dass wenn wir nach diesem „Ich “ tatsächlich suchen, das etwas tut und mit schwierigen Entscheidungen und Dramen zu kämpfen hat, dann stellen wir fest, dass es nichts gibt außer Erinnerungen und Reaktionen.

Das Buch enthält eine Reihe von 8 Gesprächen, die am Arunachala gehalten wurden, ein heiliger Berg in Indien, wo der bekannte Heilige Ramana Maharshi lebte. Die Gespräche entstanden spontan, so dass der Leser die Kraft der Worte und wie sie aus Premanandas Präsenz kommen, richtig spüren kann. Die Gespräche werden als Dialog geführt mit Teilnehmern aus dem Retreat, und es ist wirklich sehr bewegend die Entwicklung der Unterhaltung zu sehen und wie die Teilnehmer in die einfache Botschaft der Hingabe hineingeführt werden. In dieser Hingabe spricht Premananda von „authentischer Liebe“, einem Seins-Zustand, der vor dem Gefühl von uns Selbst liegt. Dort gibt es keine Schwierigkeiten sondern nur das Selbst ohne Trennung.

Darüber hinaus sieht das Buch auch wunderschön aus. Es enthält Malerei und Fotos von Premananda, die im Buch immer wieder erscheinen und den Anfang eines neuen Kapitels zeigen.

Und das Beste ist, dass man für dieses Buch keine Kenntnisse über spirituelle Ausdrücke oder Ideologien haben muss, sondern nur die Offenheit dir selbst zu begegnen, so, wie du gerade bist. Hier Premanandas Worte, als er gefragt wurde, wie man zu der Quelle des Lebens und der Liebe kommt: „Du bist die Quelle. Wenn du einfach anhalten und nichts tun würdest, dann könntest du das sehen. Wenn du dich dem Augenblick vollkommen hingibst, dann kannst du nicht anders als erkennen, dass du die Quelle bist, genau jetzt, hier, in diesem Moment. Du siehst die Illusion von dem Film, der die ganze Zeit läuft und du erkennst: „Das bin ich nicht.““